normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
Link verschicken   Drucken
 

Stockacher Jugendforum 2018

Jugendforum

Mit der Neufassung des § 41 a der Gemeindeordnung Baden-Württemberg wurden die Beteiligungsrechte von Kindern und Jugendlichen an der Kommunalpolitik deutlich gestärkt. Kommunen müssen nun Jugendliche und sollen Kinder in angemessener Weise beteiligen. Komprimierte Informationen dazu finden Sie z. B. in einem Faltblatt des Landesjugendrings Baden-Württemberg: LJR BW Vom Kann zum Muss.

 

Die Stadt Stockach - Stadtjugendpflege - hat sich deshalb entschieden, die Aufgabe "Jugendbeteiligung" gemeinsam mit ILE-Bodensee und dem Kreisjugendring Konstanz e. V. anzugehen. Als Beteiligungsinstrument wurde für Stockach ein Jugendforum favorisiert. Um die Interessen der Jugendlichen - und damit die Themenfelder beim Jugendforum - im Vorfeld zu identifizieren wurde in enger Zusammenarbeit mit den Stockacher weiterführenden Schulen eine Online-Befragung durchgeführt. Der Rücklauf war mit knapp 1.000 Beteiligten und damit ca. 70 % der potenziellen Teilnehmenden überragend. Die Ergebnisse finden Sie hier.

 

Am 21. November 2018 fand dann auf Einladung von Herrn Bürgermeister Rainer Stolz das Stockacher Jugendforum mit rd. 150 Teilnehmenden statt. Diese wurden in einem Delegiertensystem von ihren Schulklassen entsendet, so dass Jugendliche der Schulklassen 5 bis 11 von Goldäckerschule, Schulverbund Nellenburg und Nellenburggymnasium dabei waren. Diskutiert wurde in moderierten Themeninseln in drei Gesprächsrunden zu den Themen:

  • Freizeitmöglichkeiten - Spiel & Sport / Kultur & Bildung / Treffpunkte & Vereine
  • Shoppen & Snacken
  • Mobilität (Bahn, Bus, Auto, Fahrrad, zu Fuß...)
  • Sicherheit
  • Schule / Schulgestaltung
  • Jugendbeteiligung

 

Die dabei entwickelten Ideen, Empfehlungen und Forderungen wurden im Abschlussplenum neben den Jugendforumsteilnehmenden den hinzugekommenen VertreterInnen des Gemeinderates und der Verwaltung sowie dem Bürgermeister vorgestellt. Die Bandbreite umfasste dabei Wünsche nach attraktiveren Freizeitmöglichkeiten, wie Rutschen im Freibad, Kulturveranstaltungen oder Kinovorstellungen, eine lebendigere Innenstadt mit jugendgemäßen Einkaufs- und Restaurationsangeboten, sichere Schul- und Verkehrswege (z. B. weniger Elterntaxis, Schülerlotsen, Ampeln, bessere Kontrollen) bis hin zu günstigerer Kinderbetreuung. Einig waren sich die SchülerInnen darin, dass sie auch künftig bei Fragen zur Gestaltung ihrer Stadt beteiligt werden wollen.

 

Wie es mit den erarbeiteten Forderungen weitergehen soll, wurde - wieder gemeinsam mit Jugendlichen - am 17. Januar 2019 im Rathaus Stockach besprochen. Am 20. März 2019 wurden die Ergebnisse durch drei Jugendliche dem Gemeinderat vorgestellt (27.04.2019 - Südkurier - "Was sich die Jugend wünscht"). Nun wird es konkret: In Projektgruppen verfolgen die Jugendlichen die ersten Themen weiter, so bildet sich ein Veranstaltungsteam, das überlegt, wie ein jugendgemäßes Angebot an Partys, Kinovorführungen, etc. in Stockach gestaltet werden kann. Außerdem arbeiten Projektteams an den Themen Skatepark und Weiterführung der Jugendbeteiligung. Der Gemeinderat hat signalisiert, dass er bei entsprechender Vorlage bereit ist, die Ideen der Jugendlichen mit Beschlüssen zu unterstützen. Einzelne Themen werden bereits von der Verwaltung weiterverfolgt. Dass Jugendbeteiligung in Stockach kein einmaliges Event bleiben soll, darüber sind sich die beteiligten Jugendlichen und die GemeinderatsvertreterInnen einig.

 

Kinder und Jugendliche zu Beteiligten für ihre Belange in Kommunen zu machen, sollte unabhängig von Gesetzesänderungen ein großes Interesse von Gemeinden, insbesondere auch im ländlichen Raum, sein. Wer sich aktiv für seinen Heimatort engagiert und gefragt wird, entwickelt eine stärkere Identifikation - und diese ist der stärkste Faktor, um der allerorts beklagten Landflucht entgegenzusteuern.

 

ILE-Bodensee steht interessierten Kommunen bei der Gestaltung von Beteiligungsprozessen gerne beratend zur Seite. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

 

 

 

 
Frühstück auf dem Bauernhof
 

Frühstück auf dem Bauernhof

 

Frisch gebackener Hefezopf, knus-

priges Bauernbrot, frische Eier, herzhafter Speck.... Neun Bauern-

familien am westl. Bodensee laden wieder herzlich ein zum beliebten "Frühstück auf dem Bauernhof" am Sonntag, 7. Juli von 9:30 bis 13:00 Uhr. Die teilnehmenden Höfe und weitere Informationen finden Sie hier! P. S. Zögern Sie nicht zu lange, die Plätze sind begrenzt und erfahrungsgemäß schnell ausgebucht!

 
Bodensee-Dorfgespräche
 

Bodensee-Dorfgespräche

 

Die IBK hat mit ihrer Förderzusage den Startschuss für unser neues Projekt erteilt. Gemeinsam mit unseren Partnern Verein Dörfliche Lebensqualität und Nahversor-

gung e. V. Vorarlberg und Ostschweizer Zentrum für Gemeinden an der FHS St. Gallen bieten wir ländlichen Gemeinden rund um den Bodensee in dem Format kollegiales Lernen für eine gelingende Dorfentwicklung an. Weitere Infos finden Sie hier...

 
Die Höri Bülle
 

Höri Bülle

 

Die Höri Bülle ist eine charakteris-

tische rote Speisezwiebel, die tra-

ditionell auf der Halbinsel Höri an-

gebaut wird. Sie ist Passagier der Arche des Geschmacks von Slow Food und wurde als EU-geschütz-

te Spezialität eingetragen. Im Ge-

nießerland Baden-Württemberg ist sie als kulinarische Botschafte-

rin ausgezeichnet. Nun wird der Höri Bülle ein Buch gewidmet. Es erscheint im Herbst rechtzeitig zum Büllefest. Seien Sie gespannt!

 
Veranstaltungen