Bodensee-Dorfgespräche

Unser neuestes Projekt "Bodensee-Dorfgespräche - Kollegiales Lernen für eine gelingende Dorfentwicklung" wird gefördert durch den IBK Kleinprojektefonds / Interreg. Damit kann es ab sofort losgehen: Der Projektzeitraum läuft vom 01.12.2018 bis 31.12.2020.

 

Logoleiste Interreg

 

Eine nachhaltige Entwicklung der ländlichen Regionen umfasst in Zukunft viele Herausforderungen (z. B. Nahversorgung, Vereinsleben, Digitalisierung, Mobilität, Integration, Bürgerbeteiligung, Wohnen, Landwirtschaft, Klimaschutz, Kultur, örtliches Handwerk und Wirtschaft) für die ländlich geprägten Gemeinden am Bodensee. Im Projekt sollen die beteiligten Gemeinden rund um den Bodensee Handlungsmöglichkeiten zu ausgewählten Themen erarbeiten und austauschen. Zielgruppen sind: kommunale Akteure wie BürgermeisterInnen, GemeinderätInnen und -parlamentarierInnen sowie aktive BürgerInnen aus ehrenamtlichen Projekten. In drei Veranstaltungen sind Präsentationen von Best-Practice-Beispielen, Inputs von externen FachreferentInnen sowie der grenzübergreifende Dialog und Erfahrugnsaustausch zu jeweils einem von den beteiligten Gemeinden ausgewählten Thema geplant. Eine vierte Veranstaltung fasst die Ergebnisse zusammen und reflektiert die übergeordneten Rahmenbedingungen (Übertragbarkeit, Prozessgestaltung, u. a.). Das Projekt zielt auf regionales informelles Lernen durch den direkten grenzübergreifenden Austausch von Erfahrungen zwischen den Gemeinden, die überlicherweise keinen direkten Kontakt pflegen.

 

Projektpartner:

Verein ILE-Bodensee e. V. - Deutschland

Verein Dörfliche Lebensqualität und Nahversorgung e. V. - Vorarlberg / Österreich

Ostschweizer Zentrum für Gemeinden an der FHS St. Gallen - Schweiz

 

1. Bodensee-Dorfgespräch "Wohnen im Alter im Dorf"

Die erste Veranstaltung zum Thema „Wohnen im Alter im Dorf“ fand am Dienstag, den 2. Juli 2019 von 10 bis 17 Uhr in der Vorarlberger Gemeinde Doren statt. Neben guten Beispielen aus Doren und weiteren Voralberger Gemeinden wurden auch Beispiele aus der Ostschweiz und aus Süddeutschland präsentiert. Zusammen mit dem Input externer Expert*innen wurden sie als Grundlage für den Erfahrungsaustausch genutzt. Das Thema „Wohnen im Alter im Dorf“ hat viele Facetten. Ein Ziel der Bodensee-Dorfgespräche ist es, diese Zusammenhänge und Wechselwirkungen in den Blick zu nehmen. Neben Fragen der Versorgung und  Betreuung (Qualitätskriterien, Kosten und soziale Folgen) spielen auch Fragen der Nahversorgung und der haushaltsnahen Dienstleistungen eine wichtige Rolle. Es gibt in der Bodenseeregion eine Vielzahl von Trägerschaften und ehrenamtlich unterstützten Strukturen, deren Vor- und Nachteile es abzuwägen gilt.

 

Hier finden Sie die Tagungsdokumentation sowie die dazugehörige Anlage.

 

Jetzt anmelden! 2. Bodensee-Dorfgespräch "Verdichtet Bauen im Dorf - Handlungsmöglichkeiten für die Gemeinde"

Das 2. Bodensee-Dorfgespräch zum Thema "Verdichtet Bauen im Dorf - Handlungsmöglichkeiten für die Gemeinde" findet statt am

Donnerstag, den 19. September 2019 von 10 bis 17 Uhr in der Gemeinde Muolen, St. Gallen/Schweiz. Bezahlbares Wohnen – lebendige Ortszentren – stabile Siedlungsgrenzen: Mit diesen Stichworten lassen sich die Herausforderungen in der
Siedlungsentwicklung beschreiben.


Folgende Themen wollen wir gemeinsam diskutieren:
• Zentrumsentwicklung, Ortsbild und Siedlungsrand
• Leerstand und Umnutzung
• Alte und neue Wohnformen
• Ökologie und Aufenthaltsqualität in der Gemeinde
• Steuerungsinstrumente der Gemeinden
• Wie nehmen wir die Einwohnerinnen und Einwohner mit?


Expertinnen und Experten begleiten den Erfahrungsaustausch, gute Beispiele aus der internationalen Bodenseeregion regen die Diskussion an. Jede/r TeilnehmerIn erhält eine ausführliche Dokumentation der Recherchen und der Tagung.

 

Hier finden Sie den Veranstaltungsflyer mit Hinweisen zur Anmeldung!